Face of the day: Anahita Sadighi

- Wegbereiterin ĂŒber die Kunst hinweg.

makro roots of India

„Meine Galerien verstehe ich als lebendige Orte, an denen Menschen zusammenkommen und Kunst in ganz neuen Kontexten erleben", sagt Anahita Sadighi. Die junge Kuratorin aus Berlin ist mehr als nur eine Botschafterin des Kreativen. Wer sich nĂ€her mit Sadighi auseinandersetzt, erkennt ihr eine kosmopolitische Sprecherin, die sich zwischen Kulturen, Generationen und Zeiten bewegt. Im Interview mit Avoury spricht die inspirierende Frau ĂŒber die außergewöhnliche Idee hinter ihren Galerien, ihr Engagement fĂŒr junge KĂŒnstlerinnen und ihre ganz eigene Sicht auf die Kunst.

„Der Dialog ist fĂŒr mich das Wichtigste",

sagt Anahita Sadighi, die 1988 im Iran geboren wurde. Das sei auch der Grund, warum sich die junge Frau vor rund einem Jahr auf ein neues Projekt eingelassen hat: 2018 eröffnete Sadighi mit Anahita Contemporary in der SchlĂŒterstraße im Westen Berlins ihre zweite Galerie. Hier stellt sie ausdrucksstarke zeitgenössische Kunst aus Deutschland, dem Mittleren Osten und Asien. Ihre erste Galerie, Anahita - Arts of Asia, konzentriert sich auf alte Kunstwerke aus dem Fernen Osten, wie handgewebte Teppiche und japanische Farbholzschnitte. Die Kombination aus Alt und Neu ist bewusst von ihr gewĂ€hlt, sie mache fĂŒr Sadighi ein wichtiges Fundament des Lebens aus. Aus der Auseinandersetzung mit beiden Kunstformen schöpfe sie: „Traditionelle Kunstformen sind zeitlos. Sie haben eine große Bedeutung, die oft vergessen wird. Als junge Galeristin interessiere ich mich aber auch fĂŒr zeitgenössische, moderne Kunst. Ich versuche, das kulturelle Erbe mit etwas völlig Neuem zu verknĂŒpfen".

Kunst als Quelle des gegenseitigen Austauschs.

Sadighi, die in Berlin aufgewachsen ist, lebt ihren innovativen Ansatz in ihren Galerien voll aus. Hier hat die Kunstexpertin einen Ort fĂŒr besondere kulturelle Veranstaltungen geschaffen. An Abenden wie der Poetry Night rezitiert sie persönlich Gedichte aus der persischen oder arabischen Literatur. „Ich möchte damit ein VerstĂ€ndnis fĂŒr die verschiedenen Kulturen in Berlin schaffen", sagt Sadighi. Das sei ihr, gerade auch wegen ihres eigenen kulturellen Hintergrunds, wichtig.

Einen Austausch schafft die Kunstliebhaberin auch auf der digitalen Ebene. Wenn es die Zeit erlaubt, arbeitet sie an einer App: „Das Ziel von Artlokator ist es, eine neue Generation von Kunstinteressierten zusammenzubringen und Informationen ĂŒber Kunstwerke schnell verfĂŒgbar zu machen", erklĂ€rt Sadighi. Auch hier zeigt sich ihre große StĂ€rke: Menschen ĂŒber die Kunst miteinander zu vernetzen.

Frauen redend vor einer Galerie
Wohnzimmer

Zeit fĂŒr einen eigenen Weg.

Die Liebe zur Kunst begleitet Sadighi seit ihrer Geburt. Ihr Vater ist ein angesehener Kunstsammler, der einst seine eigene Galerie in Berlin hatte. Ein Studium der islamischen Kunst in London und die Arbeit als Galeriemanagerin fĂŒr die Kunstmesse Art Dubai festigten ihren Wunsch, Kuratorin zu werden. „Mir war schnell klar, dass ich meine eigene Galerie mit eigenen Zielen grĂŒnden wollte", erklĂ€rt Sadighi. Das ist ein mutiger Schritt, der viel Verantwortung mit sich bringt. Doch der Weg in die SelbststĂ€ndigkeit hat sie nicht abgeschreckt. Ganz im Gegenteil: „Ich wollte nie einem traditionellen, vorgelebten Lebensweg nachgehen. Ich bin ein abenteuerlustiger Mensch und es hat mich gereizt, etwas Eigenes aufzubauen", sagt die Galeristin. „Ich gehe nie halbherzig an eine Aufgabe heran. Wenn ich mich einer Sache verschreibe, investiere ich meine ganze Liebe und Leidenschaft in sie.

„Wenn Galeristin und KĂŒnstlerin zusammenkommen, entsteht eine besondere Synergie."

In ihrer Galerie fĂŒr zeitgenössische Kunst arbeitet Sadighi Hand in Hand mit anderen KĂŒnstlern. Viele der jungen Leute, die Sadighi fördert, sind KĂŒnstlerinnen - speziell fĂŒr sie konzipiert sie neue Ausstellungsformate. Ihr als Frau sei es ein großes Anliegen, dass Frauen sich gegenseitig unterstĂŒtzen. „Ich möchte einen Raum schaffen, in dem KĂŒnstlerinnen gemeinsam arbeiten können, indem sie ein GefĂŒhl von Freiheit und UnabhĂ€ngigkeit haben. Mein Ziel ist es, neue Strukturen in der Kunstwelt zu schaffen, die lange Bestand haben werden. Das sei Sadighi wichtig: „Nicht nur, weil sie Frauen sind, sondern weil sie als KĂŒnstlerinnen mindestens genauso gut sind wie MĂ€nner." Ihren KĂŒnstlerinnen geht es um Themen wie IdentitĂ€t, Dynamiken oder die Wirkung von Materialien, Farben und Formen. „Es ist wahnsinnig spannend in die Welt von Kreativen einzutauchen, die man toll findet. Wenn Galeristin und KĂŒnstlerin zusammenkommen, entsteht eine besondere Synergie, aus der bedeutende Projekte hervorgehen“, so Sadighi.

Vielversprechende Talente ausfindig zu machen, sie zu fördern und zu vermarkten gehört zu ihren wichtigsten Aufgaben. Junge Menschen unterstĂŒtzt sie gerne mit einem Stipendium. Innerhalb des Artist Residency-Programms erhalten sie die Chance, einen Monat lang in Sadighis Galerien in Berlin zu arbeiten und eine eigene Ausstellung zu organisieren.

Artists
art

„Tee hat eine belebende Seite.“

Inspiration fĂŒr ihre Arbeit findet Sadighi, wenn sie ihren vielseitigen Interessen nachgeht. Dazu gehört neben der Kunst auch die Auseinandersetzung mit Musik, Literatur, Theater und Film. Auf Reisen taucht sie hautnah in die Welten anderer Kulturen ein und schöpft dort auch aus kulinarischen Erlebnissen. Besucht Sadighi ihr Heimatland, trinkt sie am liebsten Tee - im Iran hat das GetrĂ€nk einen besonderen Stellenwert. „Ich bin damit aufgewachsen“, sagt die junge Frau. Klassisch werde Tee gemeinsam mit der Familie oder GĂ€sten getrunken, etwa zum FrĂŒhstĂŒck oder am Nachmittag zu Datteln oder sĂŒĂŸen
Köstlichkeiten: „FĂŒr mich hat Tee eine zwischenmenschliche Komponente, eine belebende, bewusstseinserweiternde Seite.”
Die vielseitigen Facetten ihres LieblingsgetrĂ€nks möchte sie speziell der jĂŒngeren Generation zugĂ€nglich machen. Sadighi lĂ€dt deshalb regelmĂ€ĂŸig auch zu Abenden ein, an denen junge Menschen in der Galerie zusammenkommen, gemeinsam Tee zubereiten und trinken.
Auch in dieser Idee zeigt sich, dass Sadighi eine einzigartige, inspirierende Frau ist, die nicht nur in Sachen Kunst neue MaßstĂ€be setzt. Mit Ihrer Denkweise schafft sie eine nie dagewesene Sicht auf die Dinge und gibt ihnen eine ganz neue Bedeutung. Wir sind begeistert vom Wesen der Kuratorin und sind uns sicher, dass wir
noch einiges von ihr hören werden.