Tee mit Milch - Ein Klassiker mit Geschmack

Vom Milch-Fan bis zum Tee-Puristen.

Frau, die genussvoll Avoury Tee trinkt.
Avoury Tee umwirbelt in heiĂźem Wasser.

 

 

Wer seinen Tee nicht einfach pur, sondern mit einer besonderen Geschmacksnote genießen möchte, hat heutzutage zahlreiche Möglichkeiten. Das Heißgetränk lässt sich mit vielen Zutaten verfeinern, etwa mit Zucker, Honig, Sahne oder Milch. Heute befassen wir uns damit, aus welchem Grund Tee mit Milch kombiniert wird, wie sich das auf den Geschmack auswirkt und welche Teesorte dafür die beste Wahl darstellt. Zudem gibt es Tipps zu veganen Alternativen und den Versuch, eine wichtige Frage zu klären – erst der Tee oder erst die Milch?

Warum trinkt man Tee mit Milch? – Eine Spurensuche

 

Am Anfang steht die Frage „Wie kam die Milch in den Tee?“. Aller Wahrscheinlichkeit nach stammt diese kulinarische Kombination ursprünglich aus Großbritannien. Später wurde diese dann von den Ostfriesen übernommen und Teil der ostfriesischen Teezeremonie. Einige Theorien, wie diese Teekombination eigentlich entstand, greifen wir hier auf:

Avoury Teebox mit LONDON BREAKFAST Tee

 

 

Schutz des Porzellans

 

Feines Porzellan war auch im 17. Jahrhundert sehr filigran. Daher bestand die Sorge, dass die Tasse beim Eingießen des kochenden Wassers einfach platzen würde. Durch die vorherige Zugabe der kälteren Milch sollte verhindert werden, dass das teure Porzellan Schaden nahm.

 

 

 

Mittel gegen Verfärbungen

 

Damals wie heute ist Schwarzer Tee in Großbritannien sehr beliebt. Ein ideales Beispiel dafür ist unser LONDON BREAKFAST. Weniger beliebt sind die Teeränder, die besonders schwarze Tees oder Grüntees in Trinkgefäßen hinterlassen. Indem man Tee mit Milch kombinierte, erhoffte man sich, genau diesen Ablagerungen vorzubeugen.

 

 

 

GĂĽnstiger Zusatzstoff

 

Teeblätter waren in Großbritannien für das einfache Volk lange nahezu unbezahlbar. Das Getränk musste man sich leisten können. Nach dieser Theorie wurde die günstigere Kuhmilch genutzt, um auch mit weniger Teeblättern immer eine volle Tasse zu erhalten. Vereinfacht bedeutete dies: Je mehr Geld zur Verfügung stand, desto höher der Anteil an Teeblättern und umgekehrt.

 

Welche Theorie den wahren Grund dafür markiert, dass gerade in Großbritannien – und in vielen anderen Ländern – damals wie heute Tee mit Milch getrunken wird, ist nicht genau zu sagen. Fakt ist jedoch, dass diese Zutat einen wesentlichen Einfluss auf den Geschmack hat. Und viele Teetrinker schätzen genau diese besondere Note.

 

Wie schmeckt Tee mit Milch?

 

Diese Frage lässt sich klar beantworten: Tee mit Milch schmeckt in der Regel deutlich milder als in seiner puren Form. Klassische Beispiele von kräftigen Schwarztees, die gerne mit Milch getrunken werden, sind Ceylon oder auch Assam.

 

 

Gerade beim Trinken von Schwarztee ergibt sich durch die Zugabe von Milch ein wesentlich sanfteres Geschmackserlebnis. Das Getränk schmeckt weniger markant und kräftig. Im Gegenzug wird er umso cremiger, je höher der Fettgehalt des Molkereiproduktes ist.

 

Abhängig von der Teesorte ist dieser Wandel im Geschmack unterschiedlich stark ausgeprägt. Vor allem intensive Teesorten schmecken in Verbindung mit Kuhmilch oder ähnlichen Produkten milder. Ein sanfter Weißtee wie unser LEGEND OF PAI MU TAN verändert sich geschmacklich deutlich weniger. Faktoren wie der Fettgehalt spielen ebenso eine zentrale Rolle. Wie und ob eine solche Kreation gefällt, ist letztlich dem persönlichen Geschmack überlassen.

Avoury Teebox mit Kapsel - LEGEND OF PAI MU TAN
Avoury Teebox mit JAPANESE TRIO

Tee mit Milch verfeinern – Welche Teesorte passt dazu?

 

Grundsätzlich gilt, dass fast jedes Teegetränk durch die Zugabe von Milch oder veganen Alternativen problemlos verfeinert werden kann. Erlaubt ist schließlich alles, was schmeckt. Eine Reihe ausgewählter Sorten stellen wir hier vor.

 

Schwarzer Tee mit Milch

 

Ob man nach GroĂźbritannien oder Ostfriesland blickt, Schwarzer Tee ist der Klassiker in der Teetasse. Ebenso wird hier die Tradition des Tees mit Milch bzw. mit Sahne seit mehreren Jahrhunderten gepflegt und ist fester Bestandteil der jeweiligen Teekultur.

Wer gerne einmal ausprobieren möchte, wie ein wirklich kräftiger Schwarztee schmeckt, greift zu unserem STRONG ASSAM. Dieser macht sich in Kombination mit Vollmilch besonders gut. Ebenso erhält das vollmundige Aroma unseres GREAT CEYLON mit einem Schuss Milch eine ganz neue geschmackliche Note. Auch ein EARL GREY ist prädestiniert für eine milchige Zugabe, mit seinem charakteristischen Bergamotte-Aroma kann er sich jedoch auch pur bestens behaupten.

 

GrĂĽner Tee mit Milch

 

Ein Evergreen der Teeliebhaber – Grüner Tee ist aus vielerlei Gründen sehr beliebt. Gleichzeitig ist er in der Regel reich an sogenannten Bitterstoffen bzw. Gerbstoffen. Ein klassisches Beispiel für einen leckeren Milch-Tee-Mix ist Matcha-Tee. Das Matchapulver wird häufig zusammen mit heißer Milch angerührt. Eine Teesorte unseres Shops, die diesem japanischen Klassiker sehr nahekommt, ist unser JAPANESE TRIO. Diese Sorte schmeckt fruchtig-herb und bildet die perfekte Kombination aus Matcha, Sencha sowie dem Aroma der Yuzu-Zitrusfrucht. Diese Teesorte verspricht auch in purer Form vollen Genuss.

Prominenter Geheimtipp: Chai Tee mit Milch

 

Besondere Erwähnung findet an dieser Stelle das indische Nationalgetränk: der Chai-Tee, auch „Masala Chai“ genannt. Dieser Schwarztee stellt meist eine Mischung verschiedener Gewürze wie Zimt, Fenchel, Anis, Nelken, Ingwer oder auch Kardamom dar. Kombiniert man diesen Tee mit Milch, entsteht daraus der beliebte Chai Latte.

 

Das Besondere: Dieses Getränk lebt wie kein anderes von seinem Variantenreichtum. Allein in Indien existieren Dutzende Rezept-Kompositionen mit individuellen Gewürzmischungen. In der Regel ist Milch dabei fester Bestandteil und wird während der Zubereitung eingerührt. Ein einzigartiges Geschmackserlebnis erhält man auch, wenn man unseren MUMBAI CHAI mit Milch trinkt.

 

Teesorten für Puristen – Wann eine Mischung keine gute Wahl ist

 

 

Auf der anderen Seite gibt es auch einzelne Sorten, die besser pur getrunken werden sollten. Dies gilt etwa für Früchtetees und viele Kräutertees. Verantwortlich dafür ist deren Säuregehalt. Befindet sich viel Säure im Getränk, kann es sein, dass die Milch in der Tasse Flocken bildet. Das kann schnell den größten Genussmoment ruinieren.

 

Deswegen sind alle Variationen unseres Sortiments selbstverständlich auch pur ausgesprochen lecker. Bei Avoury ist schließlich für jeden Geschmack etwas dabei.

 

 

Avoury Teebox - MUMBAI CHAI

Die beste Milch für den Tee – Kreative Kreationen von Soja bis Hafer

Für Teeliebhaber, die geschmacklich neue Wege gehen möchten oder eine vegane Alternative suchen, gibt es diverse Möglichkeiten. Eine beliebte Variation des Klassikers ist zum Beispiel Tee mit Sojamilch. Auch Mandelmilch bringt mit seiner nussigen Geschmacksnote Abwechslung in das Heißgetränk. Sojamilch hat zudem, ebenso wie die Teepflanze Camellia sinensis, ihre Wurzeln im alten China.

Tee lässt sich auch wunderbar mit Getreidemilch wie etwa Reismilch oder Hafermilch trinken. Diese eignet sich nicht nur gut für einen veganen Lebensstil, sondern ist auch bei einer Laktoseintoleranz die Alternative der Wahl. So stecken in einem „einfachen“ Getränke-Mix viele Optionen für ganz individuelle Genussmomente.

Die Zubereitung von Tee mit Milch – Das ist zu beachten

 

 

Oberflächlich betrachtet ist die Zubereitung sehr intuitiv. Pflegt man jedoch eine bestimmte Teekultur, kann die Zubereitung von Tee mit Milch potenziell eine echte Streitfrage sein. So heißt es häufig, dass gerade in Großbritannien leidenschaftlich darüber gestritten wird, in welcher Reihenfolge die beiden Zutaten in die Tasse gegeben werden.

 

Mit der Zeit haben sich zu diesen Standpunkten zwei „Leitprinzipien“ herausgebildet:

 

●      Milk-in-first (Mif): Zuerst wird die Milch eingegossen. Dadurch muss nicht mehr umgerührt werden.

●      Tea-in-first (Tif): Zuerst wird der Tee eingegossen. So lässt sich deutlich einfacher dosieren.

Milch in heiĂźem Tee
Avoury One Teemaschine in der Farbe Schwarz mit untergestelltem Teeglas

 

 

Tatsächlich wurden sogar Standards zur Reihenfolge aufgestellt, etwa durch die „British Standards Institution“ (BSI-Group / BS 6008:1980). Diese existieren auch als ISO-Norm (ISO 3103:2019). Auf diese Standards wird allerdings meist mit einem Augenzwinkern verwiesen, da sie spezifisch auf Testszenarien ausgelegt sind.

 

Pragmatisch betrachtet ist es so, dass sich Milch und Tee in der Tasse vermischen. So ergeben sich aus der Reihenfolge keine geschmacklichen Unterschiede beim Trinken. Es gibt also keine Art der Teezubereitung, die objektiv falsch wäre - jeder Teeliebhaber darf frei nach eigenen Überzeugungen und Präferenzen entscheiden. Wer jedoch Besuch aus Großbritannien hat oder Gäste bewirtet, die mit diesen Feinheiten der Teekultur vertraut sind, ist mit diesem Wissen für alle Eventualitäten gerüstet.

Der perfekte Tee mit Milch – Gekonnt kombiniert mit Avoury

 

Geschmäcker sind verschieden. Das ist einer der Gründe, warum wir guten Tee so lieben. Bei der Vielzahl an Sorten ist für jeden etwas dabei, vom Tee mit Milch und Zucker bis pur. Bei der Zubereitung hat jedoch jede Sorte ihre Eigenheiten, was Brühtemperatur oder Ziehzeit angeht. Damit hier niemand Kompromisse in Sachen Genuss eingehen muss, gibt es die Teemaschine Avoury One®.

 

Unsere Maschine erkennt anhand der eingelegten Teekapsel, welche Sorte sich in der Kammer befindet. Daraufhin wählt sie selbst die ideale Temperatur und Ziehzeit aus. Am Ende gießt sie das Getränk eigenständig heiß auf. Wer seinen Tee mit Kuhmilch oder einer veganen Alternative verfeinern möchte, kann diese vorher oder direkt im Anschluss hinzugeben. Um zu vermeiden, dass die Tasse dabei überläuft, lässt sich die Menge an Tee außerdem flexibel an die Größe der Tasse anpassen. So gestaltet jeder mit wenig Aufwand seine ganz individuelle Teezeremonie.

 

Alle Avoury Teemaschinen aus dem Sortiment in den Farben silver/white, copper/cream und pure black

Vom Milch-Fan bis zum Tee-Puristen – Avoury® bietet etwas für jeden Geschmack.